Allgemein | 22. Januar 2019

Jahresrückblick und Highlights 2018

2018 war ein wirklich erfolgreiches Jahr mit schönen Kooperationen – ich habe mich gefreut, viele neue Kunden unterstützen zu dürfen: Zum Beispiel WIKIMEDIA, den Deutschen Juristinnenbund, AEDES, die BIO COMPANY, WeChange, Gesundheit Berlin-Brandenburg und viele andere. Und über wiederkehrende Kollaborationen, zum Beispiel Rational Games und das Auswärtige Amt, der Senat Berlin, UNICEF, der BUND, Journey 2 Creation, Campact und viele andere. Danke schön für Euer Vertrauen!

Aber was waren meine persönlichen „Highlights“ 2018?

Das ist natürlich eine schwierige Frage, weil jede Zusammenarbeit speziell ist und eine eigene Farbe hat. Aber manche Projekte berühren und bewegen auch mich besonders. Zum Beispiel das UNICEF „Let us Learn-Projekt“ in Florenz – ein partizipatives Arbeitstreffen  Jugendlicher aus benachteiligten Regionen wie Afghanistan, Liberia oder Bangladesh mit Programmverantwortlichen und Förderer*innen. Die Biographien der Jugendlichen zu erleben, zu spüren, wie wichtig und was für eine persönliche Leistung ganz konkreter Menschen es ist, Kinder und Jugendliche in diesen Ländern zu unterstützen – das hat mich tief bewegt. Dort habe ich auch zum zweiten Mal ein Konzept ausprobiert und weiter entwickelt, in dem die Teilnehmer*innen sich selbst ihre Konferenzinfrastruktur bauen und beleben. Zu sehen, wie die Teilnehmer*innen zusammen etwas gestalten und so Ihre Bedürfnisse über die erheblichen Sprachbarrieren kommunizieren, in einem ungewohnten Kontext in ihre Kraft kommen – das war wunderschön.

Ein weiteres Highlight war für mich eine von WeChange und dem Auswärtigen Amt organisierte Begegnung zivilgesellschaftlicher Akteure aus den östlichen Partnerländern und Russland. Der letzte Abend war ein Projekt-Slam mit einer unglaublichen, humorvollen und herzlichen Jury. Wie aus einem wirklich extrem diversen Teilnehmer*innenkreis – trotz formellsten Anteilen –  ein eingeschworenes Team wird und begeisternde grenzüberschreitende Projektideen entstehen – das war für mich einfach ein Fest!

Nicht fehlen dürfen verschiedene partizipative Ideenschmieden, die mich durch ihre kreative Unkonventionalität begeistert haben: Sei es die gemeinsame Planung eines interaktiven Treffens Engagierter mit dem Berliner Ernährungsrat oder knackige Bürgerforen in Bremen. Wir haben gemeinsam versucht, Wege zu finden, um Unbekannte miteinander ins Gespräch zu bringen, daß Nähe, Vertrauen, produktiver Austausch entstehen kann. Wenn das dann wirklich gelingt, dann strahlt mein Moderatorenherz.

2018 habe ich mich sehr über die vertiefte Zusammenarbeit mit Green Campus gefreut, dem Weiterbildungswerk der Heinrich Böll-Stiftung. Als Highlight haben wir dieses Jahr gemeinsam das Webinar „Virtuelle Meetings moderieren“ entwickelt. Das war für uns alle mit viel Vorbereitung, ausprobieren und lernen verbunden. Das Ergebnis ist nach gründlichen Testläufen jetzt wirklich super geworden und bekommt tolles Feedback – und macht mir inzwischen richtig Spaß! Aber was habe ich beim ersten Mal geschwitzt…

Und dann: Fast 20 meiner selbst organisierten Workshops von Moderation über Stressprävention bis Durchsetzungstraining haben 2018 in der Thinkfarm stattgefunden. Die übrigens gerade in aufregende neue Räume in der Union Film Fabrik Tempelhof eingezogen ist!

Meine privaten Coachings zu persönlichen Entwicklungsthemen, aber vor allem zu Bewerbungs- und Auftrittsvorbereitung finden weiter von Montag bis Donnerstag in den schönen Räumen der Heilpraxis/AYS Yoga von Julian Sommer in der Dieffenbachstraße statt.

Danke schön!

Ich möchte an dieser Stelle allen Kolleg*innen, Partner*innen und Auftraggeber*innen des Jahres 2018 herzlich danken für die Gelegenheiten, zusammen zu arbeiten, gemeinsam etwas zu entwickeln, sich zu öffnen und auszutauschen.

Ihr gebt mir durch Euer Vertrauen  die Möglichkeit, zu sozialer und ökologischer Transformation beizutragen. Danke! Ich freue mich darauf, Euch auch 2019 wieder unterstützen zu dürfen und wünsche Euch viel Glück und Erfolg in Eurer Arbeit! Die mich übrigens immer wieder inspiriert und mir Hoffnung macht.