Allgemein | 19. Januar 2017

Was hat der Unsöld 2016 gemacht?

2016 brachte nicht nur eine neue Coachingpraxis und ein gemeinschaftliches Büroprojekt in Kreuzberg, sondern auch einen erfolgreichen Start für die Moderationstrainings, mit denen ich im letzten Jahr begonnen habe, meine Erfahrung als Moderator weiterzugeben.

2016 haben sich vermehrt gemischte Formate in mein Portfolio eingeschlichen: Wie zum Beispiel Team- und Kommunikationstrainings in Verbindung mit Einzelcoaching oder Mediation. Das macht viel Spaß und bietet den Teilnehmer*innen die Möglichkeit, auch sensible Themen anzusprechen und zu einer Lösung zu gelangen.

In 2016 habe ich Embodiment mehr und mehr als Grundansatz meiner Arbeit erkannt und freue mich darüber, dass dieser Ansatz immer mehr Verbreitung findet. Und sich ein Name festigt, der etwas prägnanter ist als mein Motto: „Move with your voice, Speak with your body.“ 2017 freue ich mich auf Kooperationen und mein erstes eigenes Training unter diesem Buzzword am 29. und 30. Juni: „Leadership Embodiment“.

Meine persönlichen „Highlight-Einsätze“ in diesem Jahr:

Die Moderationen für Engagement Global, UNICEF, die Heinrich-Böll-Stiftung, die GIZ, den Senat Berlin, für KATE und Ausgestrahlt.

Die Trainings und Coachings für die Central European University in Budapest, mit Rational Games für das Auswärtige Amt, für das syrische Team von MiCT, für MitarbeiterInnen des Bund Naturschutz, die Zusammenarbeit mit J2C und das Training mit den Forschern des IASS in Potsdam.

Ein weiteres Highlight 2016 ist die Kooperation mit GreenCampus, dem Weiterbildungsinstitut der Heinrich-Böll-Stiftung. Im Auftrag von GreenCampus habe ich viele gemeinsame Seminare, Coachings, Moderationen und Trainings durchgeführt und freue mich auch 2017 darauf, die grüne Bewegung zu unterstützen.

Für mich selbst habe ich im Herbst an einer internationalen, 2-monatigen Fortbildung zu Bühnenpräsenz und Improvisation auf der Bühne teilgenommen. Ich nehme viele neue Impulse für meine Arbeit als Moderator, aber auch als Trainer mit, wie über und mit dem Körper gearbeitet werden kann.

Inspiration kam auch aus verschiedenen kollegialen Gruppen im Feld Moderation, Coaching und Teamdynamik, in denen wir uns gegenseitig beraten und austauschen.

Das Jahr 2017 beginnt mit einem lauten Auftakt: Die von einem breiten Bündnis organisierte „Wir haben es satt!“-Demo für eine ökologische und regionale bäuerliche Landwirtschaft am 21.1. in Berlin, wo mehrere zehntausend Teilnehmer*innen erwartet werden. Dort werde ich wieder die Auftakt- und Abschluss-Bühne im Team mit Joyce Moewius moderieren.

Sicher ist, 2017 wird ein politisch bewegtes Jahr. Ich freue mich darauf, alle sozial und ökologisch bewegten Menschen und Organisationen mit professionellen und bezahlbaren Moderationen, Trainings und Coachings in ihrem Engagement zu unterstützen.

Ihr Daniel Unsöld